Rautal Jena (Winterlinge)

Flächennaturdenkmal "Winterling - Edellaubholzwald"

50.960000, 11.578637 Vollbild

 

Kurzinfo

Der Winterling ist im 17. Jahrhundert zusammen mit südländischen Rebstöcken in die damals angrenzenden Weinberge Jenas gelangt. Dies wurde erstmals 1803 erwähnt. Durch das günstige Klima des Jenaer Talkessels und die naturnahe Zusammensetzung des Waldbestandes wurde und wird seine natürliche Ausbreitung gefördert. Betrug die Fläche, auf der der Winterling wächst, im Jahre 1960 0,2 Hektar, so ist sie heute bereits auf über einen Hektar angewachsen.

Im Rautal bei Jena befindet sich das wahrscheinlich größte natürliche Vorkommen an Winterlingen in Mitteleuropa.

Links / Quellen

 


Artikel teilen